Start
Kontakt/Impressum
EinleitungCO2 -
worum geht´s?
Zweifel am KlimawandelBerechnung EinsparungKlimatrickszum Weiterdenken

Wieviel kann ich einsparen?

Die Rechnung für Energieverbrauch,CO2-Ausstoß und Geld:

Bitte wählen: Rechnung für elektrische Geräte oder Rechnung für Benzin- und Dieselmotoren?

Für elektrische Geräte:


Rechengang
1 kWh elektrischer Strom wird laut Umweltbundesamt derzeit unter ca. 0,67 kg CO2-Ausstoß erzeugt.
Der jährliche Stromverbrauch (kWh) ergibt sich aus der Stromaufnahme (W) multipliziert mit der Betriebszeit (h/d).
Vergleichen Sie diesen Stromverbrauch mit dem Gesamtverbrauch auf Ihrer Stromrechnung, dann wissen Sie schon, was eine Einsparung bringt.
Beispiel
Zum Beispiel leuchtet eine Glühbirne mit 60 Watt an 300 Tagen im Jahr für 2 Stunden, d.h. pro Jahr:

60 W x 2 h/d x 300 d = 36000 Wh = 36 kWh
 
Die Stromrechnung weist z.B. einen jährlichen Gesamtverbrauch von 3600 kWh aus, dann macht der Betrieb der Glühbirne:
 
36 kWh / 3600 kWh = 0,01 = 1 %
Einsparung an
Strom und CO2
Ein Abschalten dieser Glühbirne reduziert Ihren Strombedarf und damit CO2-Ausstoß um 1%.
Damit wäre der erste Schritt zum persönlichen Klimabeitrag bereits geschafft. Sie werden schnell weitere Möglichkeiten entdecken.
Kosteneinsparung
Kostet der Strom bei Ihnen z.B. 0,21 €/kWh (Stand 01/2016), so belaufen sich die jährlichen Kosten auf :
 
36 kWh x  0,21 €/kWh = 7,56 €
 
Diese Kosten sparen Sie maximal pro Jahr mit einem Abschalten in diesem Beispiel ebenfalls ein.
Schlussfolgerung
Nach diesem Rechengang können Sie jedes elektrisch betriebene Gerät bewerten, bei dem Sie Strom aus der Steckdose nutzen.

Für Benzin- und Dieselmotoren:


Rechengang
Der jährliche Spritbedarf Ihres Fahrzeugs für eine bestimmte Strecke ergibt sich
aus der Laufleistung (km) multipliziert mit dem durchschnittlichen Spritverbrauch (l/100 km).

Vergleichen Sie diesen Spritbedarf mit dem Gesamtbedarf eines Jahres, dann erkennen Sie,
wie effektiv es wäre, die eine oder andere Tour nicht mit dem Auto zu bestreiten.
Beispiel
Zum Beispiel werden die Kinder an 190 Tagen 3 km zur Schule hingebracht und abgeholt mit einem Auto, das 5 l/100 km benötigt.
D.h. pro Jahr:

 
5 l/100 km x 3 km x 2 x 190 d = 57 l
 
Die Gesamtfahrleistung beträgt z.B. 20000 km, das bedeutet einen Gesamtspritverbrauch von:

5 l/100km x 20000 km = 1000 l

 
Dann haben die Schulfahrten einen Anteil von:
 
57 l / 1000 l = 0,057 = 5,7 %
Einsparung an
Sprit und CO2
Vermeiden Sie solche Fahrten oder bilden Fahrgemeinschaften, dann lassen Sie dem CO2-Ausstoß wenig Chancen
und reduzieren Ihren Ausstoß in diesem Beispiel um bis zu 5,7 %.

Dieser beträgt übrigens mit Berücksichtigung von Herstellung und Transport des Treibstoffs
2,5 kg CO2 je Liter Benzin oder 3,09 kg CO2 je Liter Diesel.
Sie könnten im obigen Beispiel (57 l für Schulfahrten) also bis zu 142,5 kg CO2 mit dem Benzinmotor
oder bis zu 176 kg CO
2 mit dem Dieselmotor einsparen.
Kosteneinsparung
Kostet der Liter Benzin bei Ihnen z.B. 1,23 € (Stand 01/2016), so belaufen sich die jährlichen Kosten des o.g. Beispiels auf:
57 l x 1,23 €/l = 70,11 €
Schlussfolgerung
Lassen Sie die Kinder von der Leine und selbst laufen, dann haben Sie dieses Geld demnach für andere gemeinsame Unternehmungen.
 
Nach diesem Rechengang können Sie jeden Motor bewerten, bei dem Sie Benzin oder Diesel verwenden.


 
zurück